News

176. Hauptversammlung

27. Januar 2018

Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Oh Täler weit“ wurde die Hauptversammlung im "Gasthaus zum Hirsch" in Süßen eröffnet.

Zur Totenehrung gedachte die Versammlung den verstorbenen Mitglieder Hans Kölle, Heinrich Wagner, Peter Nägele und Wolfgang Strassacker mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Pater noster“. In ihrem Rechenschaftsbericht verwiesen die Chorvorständin Kathrin Straubmüller und Chorleiter Günther Lehmann auf ein sehr abwechslungsreiches Programm zum 175. Vereinsjubiläum. Besondere Höhepunkte waren die Ausstellung zur Vereinsgeschichte und das Festkonzert mit dem ungarischen Lendvai Károly Männerchor aus Törökbálint. Für das Jahr 2018 sind außer dem Cafe Musica am 17.03. im Bürgerhaus hauptsächlich Veranstaltungen rund um die Eröffnung der neuen Kultur-und Festhalle geplant.
Bei den anschließenden Wahlen des Führungsteams wurde im Team Finanzen Sabine Ilg für die ausscheidende Kristina Lehmann gewählt, Teamleiter ist weiterhin Jörg-Dieter Beurer. Das Team Interne Organisation besteht aus Georg Gänzle und Martina Kindlein, Team Öffentlichkeitsarbeit ist besetzt mit Regina Staiger und Margit Müller und das Team Projekte wird von Kathrin Straubmüller und Gudrun Gruzdov übernommen. Als Kassenprüferinnen wurden Maria Richthammer und Elisabeth Mühleisen-Faßbender wiedergewählt.
In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Kersting dem Liederkranz für sein Engagement in Süßen und freut sich schon auf viele interessante Konzerte in der neuen Kulturhalle.
Bei den Ehrungen wurden Herr Egon Aumiller, Herr Andreas Kölle und Herr Heinrich Bühler für 40 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde und der goldenen Vereinsnadel geehrt. Herr Heinrich Koch wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde gewürdigt. Herr Hermann Reichert und Herr Hubert Seitz erhielten für 60 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde. Allen Geehr-ten wurde mit einem Weinpräsent für die Treue zum Verein gedankt. Frau Erika Janssen und Herr Eberhard Jehnes übernehmen schon seit Jahren die Mitgliederbe-treuung indem sie die Jubilare besuchen und im Trauerfall für einen Grabschmuck Sorge tragen. Dafür wurden sie mit einem kleinen Geschenk bedacht.